Pressemitteilungen

Die Süddeutsche Zeitung meldete am 15. April 2012:

"Verbrechen des Neonazi-Trios Sicherheitsbehörden haben bei Ermittlungen versagt"

Hans Leyendecker, der seit Monaten den Erkenntnisständen bei der Killer-Serie von rechts-außen hinterherhechelt, hat dabei - wie bereits all die Monate zuvor - vor allem eines im Visier: Die Ermittler zu schützen. - Scheinbar sind die Realitäten unthinkable. Selbst für Journalisten, die reich mit Journalistenpreisen versorgt sind. Es spielt sich eine Analogie zu dem Verhalten der Ermittler bei den (mindestens) 10 Morden von rechts-außen ab: Es darf nicht sein was ist. Dabei ist gerade das die "Staatskrise", von der immer wieder geschrieben oder gesprochen wird. Wobei die Autoren eine Definition, Substantiierung oder auch bloß vage Beschreibung schuldig bleiben. Aber dafür wieder und wieder ein Hosianna auf den "funktionierenden Rechtsstaat" angestimmt.